Apres deja pres de 12 heures de route (plus 24h de retard), nous sommes a la frontiere du Laos ! Plus que quelques heures de route ! (en theorie) / Nach einem Tag Verspaetung und 12 Stunden Fahrt kamen wir an der Grenze zu Laos an, also nur noch wenige Stunden bis zum Ziel - jedenfalls theoretisch...

IMG_5136-1200

Car voila que devant nous, la route est effondree suite aux intemperies recentes ! Pas de probleme, notre chauffeur, Bruce Wi Lee, nous debarque et tente le passage en force ! / Es haette so schoen sein koennen, aber die erste Herausforderung liess nicht lange auf sich warten - die Strasse war abgesackt auf Grund des Regens. Kein Problem, unser engagierter Chauffeur probiert einfach mal.

IMG_5140-1200

Ca bloque un peu quand meme... / Der Ausstieg mit dem Bus ist dann doch schwerer als gedacht.

IMG_5146-1200

Melanie utilise les grands moyens pour nous sortir de ce faux pas, le Routard ! / Auch unser Routard hat keine Loesung.

IMG_5157-1200

Bon ben finalement on opte pour le retrait du pare-choc afin de passer / Ok, weise Entscheidung, wer braucht schon eine Stossstange? Auch an der Seite und hinten musste der Bus Blech einbuessen.

IMG_5158-1200

Youpi, merci le camion qui nous aide a passer ainsi que les gens du coin ! / Uff, mit vereinten Kraeften eines LKWs und Anwohnern hat es unser armer Bus geschafft.

IMG_5168-1200

A peine sauves, voici la deuxieme etape... une flaque de 100 metres de long et 1m20 de profondeur... la... on pense que c'est fini ! Nous sommes bloques a 2000m d'altitude au milieu de nulle part... / Grade wieder bequem im Bus, haelt er schon wieder an, diesmal gibts eine Ueberflutung von ca. 100m und 1,20m Tiefe. Das wars wohl, nu ists aus.

IMG_5169-1200

Que nenni !! Bruce Wi Lee decide de demonter le moteur du Bus et de tenter sa speciale ! Le passage en force tracte par un camion de son porte du coin ! - Notez son pote, qui tient les restes du moteur a l'arriere...au cas ou ! / Aber nein, unser engagierter (oder verrueckter?) Busfahrer baut den Motor aus und laesst sich von einem nahestehenden Truck durch den See ziehen. Beachtet den Zweitfahrer, der im Kofferraum mit vereinten Kraeften die Reste des Motors haelt!

IMG_5178-1200

Pendant ce temps la...pour se degourdir les jambes... on va faire un tour avec Melanie. Et on decouvre cette nouvelle etape ! La route innondee sur 500 metres de long, toujours environ 1m20 d'eau ! On en informe Bruce, que cette nouvelle ne semble pas effrayer.. au contraire ! / Waehrenddessen laufen wir ein Stueck die Strasse weiter. Nach Matsch und Schlack stossen wir auf das naechste Abenteuer, einen See von 500 m Laenge bei gleicher Tiefe. Wir laufen zu unserem Chauffeur und versuchen ihm das zu erklaeren, aber er lacht uns nur aus, der Wahnsinn hat ihn gepackt.

IMG_5182-1200

Allez hop, on vide les quelques centaines de litres d'eau qui restent encore dans le couloir du bus et dans les coffre, c'est reparti ! / Geschafft, nun aber erstmal das ganze Wasser aus dem Bus lassen, was sich im Gang und im Stauraum angesammelt hatte (unsere Taschen haben wir vorsichtshalber selbst um den See herumgetragen - unser Vertrauen in den Fahrer war schon leicht eingeschraenkt...).

IMG_5180-1200

Mais malheureusement, pas le temps d'arriver a l'etape 3 que notre vaillant Bruce, dans une erreur de pilotage, fait tomber son bus dans le fosse... game-over !! / Leider hat der Bus es danach nicht mehr zur dritten Etappe geschafft, weil er auf dem Weg im Dreck steckenblieb und bedenklich kippte.

IMG_5184-1200

Malgre l'aide de son copain le camion, pas moyen de sortir... De notre cote, la nuit tombe et personne ne nous propose ni a boire, ni a manger... nous decidons de demander a des villageois louant des barques de fortune (jerricans d'eau et planches en bois) de nous faire traverser... la ville suivante et a 4 heures de la; il faut descendre la montagne. On embauche un chauffeur local qui nous descend dans la vallee ! Ouf ! Sauves, Luang Prabang est encore a 10h de route mais on est sains et saufs ! Qu'est il arrive a notre bus par la suite ? On ne sait pas... / Trotz des LKWs, mittlerweile ein guter Bekannter, schafft es unser Bus nicht, aus dem Dreck herauszukommen. Es wird dunkel, Essen und Wasser werden knapp, also beschliessen wir uns von den Anwohnern auf einem Floss aus Brettern und Reifen ueber den See tragen zu lassen. Auf der anderen Seite heuern wir einen Minibus an und erreichen so nach 4h Fahrt endlich Phonsavan. Was aus dem Bus geworden ist? keine Ahnung, am naechsten Abend erzaehlten uns jedoch zwei Franzoesinnen, dass man munkelt, dass da oben in den Bergen ein Bus steckt... ach ja.

IMG_5187-1200